WATER OVER ROAD: 9. Kapitel

zurückblättern

9. Jasmin und Elly auf der Suche

Jasmin saß verkrampft hinter dem Steuer und versuchte, den streikenden Holden wieder zum Laufen zu bringen. Sie saßen fest, mindestens fünfhundert Kilometer von jeder Klinik entfernt. Alles nur, weil sie Stunden herumgefahren waren, um Liane zu finden, was Jasmin nun fluchend aufgab. Wie konnte ihre Schwester ihr das antun?

Hinten machte Elly Atemübungen.

Wird’s wieder? Sag‘ nich, dass wir jetzt stehen bleiben!“

Elly sagte das, obwohl sie bereits standen. Aus allen Ritzen der Motorhaube quoll weißer Qualm, dass man damit locker hätte einen Kessel antreiben können. Der Schwangeren perlte Schweiß auf der Stirn und sie sah elend aus. Jasmin, die sonst nie eine solche hatte, packte eine unheimliche Greuel, dass Elly jetzt und hier durch ihr Verschulden etwas Schlimmes zustoßen würde. Schnell noch eine letzte Abenteuerreise vor dem Mutter-Ehefrauen-Dasein…, die war nun anscheinend zu Ende, bevor sie die Mine ihres Großvaters erreicht hatten. Vor ihnen lag nichts als Straße und es war kurz vorm Dunkelwerden.

WATER OVER ROAD: 10. Kapitel

Über Manulia

Manulia ist ein künstlerisches Team, dass neben der Herstellung und Reparatur von Fahrrädern auch andere Alltagsgegenstände fertigt. Manulia nutzt Glas und Metall, Reste, Schrott oder Verpackungsmüll, saniert und verbaut diese unter anderem in einzigartigen Leuchten und Schmuck. Nach dem Mitwirken in der amerikanisch- chinesischen Produktion von “Gasp” und mehreren veröffentlichten Romanen, tourte 2011 ein Teil des Manulia-Fliesen-Kunstwerkes durch Europa und nach Südamerika. Nebenbei organisiert Manulia kleinere Open-Air-Events.
Dieser Beitrag wurde unter Roman, Vergnügliches abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.